Leitbild & Geschichte

Über 100 Jahre Erfahrung

Die Zeiss Sanatorien GmbH & Co KG blickt auf eine lange und traditionsreiche Geschichte zurück. Alles begann 1907 mit dem Kauf eines Grundstückes im nordhessischen Wenzigerode sowie einer neuartigen Idee von Carl Zeiss, dem Gründer des Familienunternehmens. Das Grundstück wurde 1908 zur Gründung des familiengeführten „Erholungsheims Ebersberg“ genutzt. Die gute Lage in der Nähe der Kurstadt Bad Wildungen ließ eine enge Verbindung dorthin entstehen, welche 1913 mit der Einstellung des Wildunger Arztes, Dr. Karl Kraft, als Chefarzt des Hauses weiter wuchs.

Der gelernte Schlosser, Carl Zeiss, aus Kassel brachte mit seiner unbändigen Energie und Flexibilität sowie einem gesunden Bildungshunger über die Jahre hinweg mehrere Erfindungen erfolgreich auf den Markt.

Die Geschichte der heutigen drei Einrichtungen der Zeiss Sanatorien begann 1915, als die damalige Villa Gertrud im Bad Wildunger Ortsteil Reinhardshausen gekauft und zur Tochteranstalt Reinhardsquelle ausgebaut wurde. Mit der Übernahme des Hotels „Helenenquelle“ 1918 in Wildungen sowie dem Umbau zum Sanatorium wurde Dr. Ludwig Zeiss Leiter der neuen Einrichtung. 20 Jahre später entwickelte er die bekannte „Zeisssche Schlinge“, mit der Harnleitersteine ohne Operation entfernt werden konnten.

Nach dem Tod von Carl Zeiss 1942 und dem nur 14 Jahre späterem Versterben von Dr. Ludwig Zeiss, übernahm Karl-Ludwig Zeiss die Unternehmensleitung. Während das erste familiengeführte Haus „Ebersberg“ während des Zweiten Weltkriegs an einem Frankfurter Kaufmann veräußert wurde, wurden die anderen zwei Wildunger Einrichtungen 1974 weiter ausgebaut.

1989 übernahm der Neffe von Karl-Ludwig Zeiss, Norbert Zeiss, die alleinige Geschäftsführung des Familienunternehmens. Unter seiner Leitung wurde 1993/94 die Tochteranstalt Reinhardsquelle umgestaltet und zu einem ganzheitlichen, integrierten Konzept mit dem Fokus auf Psychosomatik umgewandelt. Bis heute ist Norbert Zeiss Geschäftsführer der Zeiss Sanatorien und kann mit der Neueröffnung des Juli-INSTITUTS 2013, als Institut für integrative Medizin, im Nachbarhaus des Gesundheitszentrums Helenenquelle eine weitere Einrichtung zum Unternehmen zählen.